Beliebte Tags
Schlagwörter

Bildungsangebot

Hiermit präsentieren wir Euch die erste Ausgabe des Bildungsangebotes der Gedenkstätte Stalag VIII A.

Das Bildungsangebot richtet sich an Schüler:innen, Studierende und Jugendgruppen aus Deutschland und Polen sowie an junge Erwachsene aus ganz Europa. Es kann sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Kontext genutzt werden, um junge Menschen mit dem Thema der Kriegsgefangenschaft vertraut zu machen und ihnen einen Einblick in Einzelschicksale der im Stalag VIII A inhaftierten Kriegsgefangenen zu ermöglichen.

Das Angebot besteht aus methodisch abgestimmten Modulen. Diese sind in den von uns angebotenen Formaten unterschiedlich kombinierbar und reichen von zwei- bis dreistündigen Rundgängen über Halb- und Ganztagsworkshops bis hin zu mehrtägigen Aufenthalten. Die angewandten Methoden und ausgewählten Themen richten sich an Jugendliche ab einem Alter von 12 Jahren und werden in Absprache mit der Gruppenleitung an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst.

Schaut rein, sprecht uns an und wir gestalten gemeinsam Euren Besuch in der Gedenkstätte!

Um einen Gedenkstättenbesuch optimal vorzubereiten, kann unser Didaktischer Guide eine Ergänzung zum Lehrplan sein. 
Dieser ist HIER zu finden! 
 

Ziele und Methoden: 

Ziele eines Gedenkstättenbesuches im Kriegsgefangenenlager Stalag VIII A Görlitz, ist es, NS-Verbrechen und damit die Verletzung von Menschenrechten im Zeiten Weltkrieg durch die Nationalsozialisten und ihr perfides System aufzuzeigen, diese zu verurteilen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse auf unsere jetzigen gesellschaftlichen Verhältnisse zu übersetzen. Dadurch soll die besuchende Gruppe am authentischen Ort im Sinne der historisch-politischen Bildung in Bezug auf Erinnerungskultur und explizit auf Geschichtskultur gebildet werden.
In binationaler Konstellation einer Gruppe – speziell einer polnischen und deutschen Schülergruppe – ist die Vermittlung von Geschichte im transnationalen Sinne von Bedeutung und steht vor entsprechenden Herausforderungen.
Historisch-politische Bildung bedeutet Demokratiebildung. Den damit zusammenhängenden transnationalen Herausforderungen wird in dem vom Meetingpoint Memory Messiaen und der Stiftung Erinnerung, Bildung, Kultur herausgearbeitetem Bildungsangebot entgegengewirkt, da es u.a. durch die Methoden des deutsch-polnischen Jugendaustausches (DPJW) zertifiziert ist, welche auch in Gedenkstättenarbeit ihre Anwendung finden. (siehe Methodenkatalog der einzelnen Module im Bildungsnagebot). Diese Methoden erlauben es außerdem auch vor dem Kontext der transnationalen Gesellschaft Polens und Deutschlands auch auf aktuelle Krisen einzugehen, was heute in der Beteiligung von ukrainischen aber auch von Schülern von anderer Herkunft Alltag ist und ein Fokus jeder Begegnung und jedes Workshops in der Gedenkstätte ist.